13. CHINATIV Online Forum & Event (Innovationen für Nachhhaltigkeit)

13.CHINATIV Online Forum & Event „Innovationen für Nachhaltigkeit in China und Deutschland“ und Drachenbootfest am 10.06.2021, 14:00-16:30 Uhr 

Online-Konferenz

Innovationen für Nachhaltigkeit in China und Deutschland

Nachhaltigkeit hat das Ziel, das ökonomische Handeln in Einklang mit Ressourcen und Umweltschonung zu bringen. Der Begriff enthält eine ökologische, eine ökonomische und eine soziale Dimension. Stand anfangs die ökologische Komponente im Vordergrund, so sind inzwischen die Faktoren Wohlstand, Lebensqualität und Wohlbefinden gleichwertig zu berücksichtigen. In China wird Nachhaltigkeit massiv gefördert. In den Fünfjahresplänen der Zentralregierung finden sich beispielsweise strikte Vorgaben für nachhaltiges Bauen. Für viele Lebens- und Wirtschaftsbereiche ist Nachhaltigkeit inzwischen ein zentrales Kriterium. Darüber wollen wir diskutieren: In einem Online-Forum mit chinesischen und deutschen Teilnehmern.

Wir laden Sie herzlich zu unserem 13. CHINATIV Forum und Drachenboot fest ein. Neben unserem Forum zum Thema Nachhaltigkeit, sprechen wir in unserem Eventteil auch über das chinesische Drachenbootfest (端午節), ein wichtiger traditioneller Feiertag, der am 14. Juni in China stattfindet.

Konferenzsprache: Englisch

Zeit: Donnerstag, 10. Juni 2021, 14:00 bis 16:30 Uhr (CEST)

Ort: Online-Konferenz. Die Zugangsdaten zur Konferenz erhalten Sie rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn.

Thema:  Forum: “ Innovationen für Nachhaltigkeit in China und Deutschland und Event: CHINATIV Drachenbootfest 2021

Kurzprogramm

1 | 14:00 – 14:05 (Deutschland) / 20:00 – 20:05 (China): Start des Forums und Begrüßung
2 | 14:05 – 14:45 (Deutschland) / 20:05 – 20:45 (China): Expertenvorträge
3 | 14:45 – 15:05 (Deutschland) / 20:45 – 21:05 (China): Impulsvorträge aus dem CHINATIV Projekt
4 | 15:05 – 15:45 (Deutschland) / 21:05 – 21:45 (China): Podiumsdiskussion mit allen Expert*innen
5 | 15:45 – 16:30 (Deutschland) / 21:45 – 22:30 (China): Virtuelles Drachenbootfest (Vortrag zum chinesischen Drachenbootfest + interaktive Aktivität)

Referenten und Vorträge

1. Nachhaltige Technologien in China und Deutschland
Bruno Rudnik, Managing Director at SusTech Consult — Cleantech Expert at German-Chinese Business Association (DCW)

2.  e-Mobility und ihr Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft am Beispiel von China Deutschland
ZHANG Hui, Vice President NIO Group

3. Green buildings in China and Germany: Lessons learned
Simon Thebelt, CHINATIV-Projektteilnehmer

4. Environmental Protection and Green Innovation in the Eyes of a Chinese Student
LI Yangping, PhD candidate at the Shaanxi Normal University & CHINATIV participant

Moderation

Prof. Dr. Joel Schmidt, Fakultät für Wirtschaftspsychologie, Institute for Creativity & Innovation und CHINATIV-Projekt, Hochschule für angewandtes Management

Co-Veranstalter

 

Pressemeldung zum 13.CHINATIV Forum & Event (online)

Innovationen für Nachhaltigkeit in China und Deutschland und digitales Drachenbootfest

Das Ziel zu mehr Nachhaltigkeit hat nicht nur auf politischer Ebene oberste Priorität, auch für viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und China zählt die Steigerung des eigenen nachhaltigen Verhaltens zu den wichtigsten Zielen für die Zukunft. In unserem 13. CHINATIV Forum haben wir uns deshalb genau mit dieser Thematik beschäftig und auf bilateraler Ebene einen Austausch ermöglicht, der zeigt, wie beide Länder zum Thema Nachhaltigkeit vorgehen, welche Trends und Innovationen das Thema antreiben und wie jeder ganz individuell das Thema betrachtet und seinen Beitrag dazu leistet. Neben Branchenexperten und Innovationstreibern in diesem Bereich, kamen zum ersten Mal in unserer Forenreihe auch deutsche und chinesische studentische Projektteilnehmer*innen zu Wort, die uns ihre Forschungsergebnisse und Sichtweisen zum Thema vorstellten.

Prof. Dr. Joel Schmidt, Professor für Educational Innovation in unserem Projekt, moderierte das Forum und gab den Teilnehmer*innen bereits zu Beginn einen ersten Eindruck, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit ist, da es viele Möglichkeiten der Kollaboration zwischen beiden Ländern ermöglicht und auch erfordert.

Dieser Impuls wurde im ersten Vortrag von Bruno Rudnik, Managing Director der SusTech Consult, aufgegriffen und vertieft. Herr Rudnik zeigte eindrucksvoll auf, wie sich die Klimapolitik in China ganz konkret in Zahlen auswirkt und etwa CO2-Werte sich über die Jahre entwickelt haben. Als Lösungen um den Klimaproblemen zu begegnen, führte er in die wichtigsten nachhaltigen Innovationen und Technologien ein (z.B. Green Buildings, Smart Grid oder Alternative Vehicles), die China aktiv nutzt oder einsetzen möchte, um in den kommenden Jahren die Klimaziele zu erreichen. Abschließend zeigte er anhand des Global Cleantech Innovation Index auf, dass beide Länder noch stärker ihre Potentiale im Bereich der nachhaltigen Innovationen ausschöpfen sollten, um längerfristig ihre Klimaziele zu erreichen.

Ein konkretes Beispiel für nachhaltige Innovationen lieferte ZHANG Hui, Vice President der NIO Group, im zweiten Vortrag unseres Forums. Mit einer beeindruckenden Präsentation zu den bisherigen Erfolgen und einem Blick in die Zukunft von NIO, zeigte Herr ZHANG auf, wie mit einer visionären Denke nachhaltige Innovationen implementiert werden können. NIO sieht sich dabei in vielen Bereichen nicht mehr als traditioneller Autobauer, sondern vielmehr als ein digitales Unternehmen, das positive Erfahrungen und Mehrwert für seine Kunden im Bereich nachhaltiger Mobilität schaffen möchte. Darüber hinaus sieht sich NIO als ein „Blue Sky Cabin“, ein Fahrzeug, dass durch verschieden Maßnahmen wie etwa „low-carbon materials“ unsere Umwelt weniger stark belastet. Das sind aber nicht die einzigen Maßnahmen die NIO nutzt, um Umweltproblemen zu begegnen. So hat NIO beispielsweise auch das „Blue Sky Lab“ ins Leben gerufen, wobei sich NIO zum Ziel setzt, jene Materialen, die in der Automobilproduktion übrigbleiben, wieder in den Produktionsprozess zu integrieren. NIO zeigt sich als interessantes Gesamtpaket, bei dem es schon lange nicht mehr nur um reines Autofahren geht, sondern vielmehr um Lifestyle und Convenience, die uns auch noch helfen kann, der Umwelt Gutes zu tun.

Im zweiten Teil unseres Forums war es schließlich an der Zeit, auch unseren CHINATIV Nachwuchswissenschaftler*innen einmal die Bühne zu geben. Im ersten Vortrag referierte Simon Thebelt, CHINATIV-Projektteilnehmer, über sein Forschungsprojekt zu Green Buildings, seine Erfahrungen in China und was beide Länder in diesem Bereich voneinander lernen können. Neben einer erkenntnisreichen Einführung in das Konzept der „Green Buildings“ und dem Stauts Quo der Innovation in China und Deutschland betonte Herr Thebelt den großen Anteil, den Gebäude an globalen Emissionen haben und wie wichtige die Innovation der Green Buildings deshalb für den Umweltschutz ist. Im zweiten studentischen Vortrag gab LI Yangping, Doktorandin an der Shaanxi Normal University und CHINATIV-Projektteilnehmerin, wertvolle Einblicke in die Maßnahmen zum Umweltschutz, die vor allem in der jungen Generation Chinas auf große Beliebtheit stoßen. Hierzu zählen insbesondere spielerische mobile Anwendungen wie etwa die App Alipay-plants, in der Nutzer*innen durch körperliche Maßnahmen Energie sparen, was dazu führt, dass im „echten“ Leben Bäume gepflanzt werden. Diese Maßnahmen tragen einen erheblichen Teil dazu bei, dass die junge chinesische Generation Aufmerksamkeit und den Willen zur Partizipation an nachhaltigen Innovationen entwickelt, so Frau LI.

Im Anschluss an die studentischen Vorträge fand unsere Podiumsdiskussion mit allen Teilnehmenden des Forums statt. Felix Buchner, Communication Specialist bei Nio, trat hierfür der Expert*innenrunde bei. Herr Buchner betonte in der Diskussion die Wichtigkeit der Digitalisierung im Klimaschutz. Schließlich geht es auch darum, das Verhalten von Personen zu ändern, bzw. zu erleichtern, wie Personen ihr Verhalten ändern können, um nachhaltiger zu sein. Die Digitalisierung hilft uns, Nachhaltigkeit in den Lifestyle der Personen zu integrieren. Unter dem chinesischen Motto „First you make friends, then you make business” betonte er auch die Wichtigkeit der Kooperation zwischen beiden Ländern, um voneinander zu lernen und die Implementierung von nachhaltigen Innovationen voranzutreiben. Dieser Aspekt wurde auch von Herr Rudnik betont. Durch die Kooperation können Hürden der Innovation besser und einfacher überwunden werden. Schließlich ist der Klimaschutz ein globales Problem und erst durch Kooperation können Innovationen und Technologien erfolgreich implementiert werden. Besonders im Austausch zwischen China und Deutschland ist diese Art der „Cross-Border-Implementierung“ relevant, da so ein „up-scaling“ der Technologien möglich wird, wovon Deutschland und China gleichermaßen profitierten. Auch unsere jungen Nachwuchswissenschaftler*innen berichteten, dass bereits ein anderes Mindset und viele Beispiele von nachhaltigem Verhalten in der jungen Generation in Deutschland und China zu finden ist, wovon beide Generationen voneinander lernen sollten.

Im Anschluss an das Forum übernahm unser Co-Veranstalter, die Chinese Students & Scholars Association Munich e.V. (CSSA e.V.) das Ruder und führte unsere Teilnehmer*innen durch einen spannenden und interaktiven Vortrag zum chinesischen Drachenbootfest, welches in diesem Jahr am 14.06. stattgefunden hatte. YAN Sikuan, TUM-Student und Präsident des CSSA e.V., zeigte in seiner Präsentation den Ursprung und die Entstehung des chinesischen Drachenbootfests. Begleitet durch ein Quiz zur Präsentation hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, die gelernten Inhalte direkt zu reflektieren und ihre China-Kompetenz weiterzuentwickeln – natürlich gab es auch Preise für richtige Antworten. Moderiert wurde der interaktive Teil des Drachenbootfestes von XU Shuqian, TUM-Student und Mitglied des CSSA e.V., der die Teilnehmenden durch verschiedene interaktive Spiele führte, welche allen ein wenig traditionelle China-Kompetenz vermittelten. CHINATIV bedankt sich herzlich bei der CSSA e.V. für einen gelungen Beitrag zu unserem Forum.

Wieder geht ein CHINATIV-Forum zu Ende, zu einem Thema, das neben der Corona-Krise die ganze Welt beschäftigt. Das Forum hat uns aber auch gezeigt, wie wichtig die bilaterale Zusammenarbeit ist, denn nur so kann man globalen Problemen wie dem Klimawandel begegnen. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit gegenseitigem Respekt füreinander ist hierfür eine wichtige Voraussetzung.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen sowie unserem Team für die tolle Organisation und freue uns auf die nächsten CHINATIV-Veranstaltungen im Oktober 2021, wo wir unser CHINATIV-Buch (https://www.springer.com/de/book/9783658340384) vorstellen und diskutieren werden.

Impressionen zum 13.CHINATIV Forum (online)